Landschaftspflege und Tradition

Österreichs Land- und Forstwirtschaft formt seit Jahrhunderten den ländlichen Raum. Sie sind außerdem Bestandteil der historischen und kulturellen Traditionen des Landes. Aufgrund der umfassenden Leistungen von Land- und Forstwirtschaft haben sie wesentlichen Anteil an der Gesamtwirtschaft Österreichs.

Klein aber fein

Österreichs Landwirtschaft ist von klein- und mittelbäuerlichen Strukturen geprägt. Betrachtet man die Gesamtfläche Österreichs, werden rund 80% seiner Fläche tatsächlich landwirtschaftlich genutzt. Die durchschnittliche Betriebsgröße liegt bei 19 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche. Der mittlere Viehbesatz pro Hektar ist im internationalen Vergleich sehr niedrig.

Österreich verfügt mit rund 1,8 Millionen Hektar Grünland über ein riesiges Grünreservoir. Rund ein Viertel des Landes sind Wiesen, Weiden und Almen.

Grüne Almen - eine reale Idylle

Geringe Bestanddichten, natürliche und vielfältige Futtergrundlagen, verantwortungsvolle Tierhaltung sowie die bäuerliche Kompetenz bieten hervorragende Voraussetzungen für exzellente Rindfleischqualität.

Ein landwirtschaftlicher Betrieb kann als Stoffkreislauf abgebildet werden, der mit seiner natürlichen Umgebung, dem nutzbaren Land und dem Markt durch Zukauf von Betriebsmitteln sowie dem Verkauf von Tieren eng verbunden ist.