Glossar

Aminosäuren:

Aminosäuren sind die Grundbausteine aller Eiweiße (Proteine). Man unterscheidet unentbehrliche (essentielle) Aminosäuren und nicht-essentielle Aminosäuren. Nicht-essentielle Aminosäuren können vom Körper gebildet werden. Essentielle Aminosäuren können vom Körper nicht selbst gebildet werden und müssen daher mit der Nahrung in ausreichender Menge zugeführt werden.

BSE:

BSE steht für Bovine spongiforme Enzephalopathie und ist eine Erkrankung, die bei Rindern auftritt. Diese zeigen sich ungewöhnlich aggressiv, leiden unter schweren Störungen der Körperkoordination, können ihre Gliedmaßen nicht mehr kontrollieren und stürzen ständig. Die Krankheit wird durch infektiöse Proteine verursacht.

Boxenlaufstall:

Ein Boxenlaufstall ist ein moderner Stall, in dem sich die Kühe frei bewegen können und nicht mehr angebunden sind. Die Tiere können selbst entscheiden in welchem Liegeplatz (Box) sie ruhen oder wann und wo sie fressen.

Dedomestikation:

Unter Dedomestikation versteht man die Umkehrung der Haustierwerdung (Domestikation), also das Entstehen einer Wildart aus einem Haustier.

Desinfektion:

Desinfektion ist die Abtötung oder Schädigung bestimmter unerwünschter Mikroorganismen mit dem Ziel, Infektionen zu verhindern.
Als Desinfektionsmittel kommen u. a. Wärme bzw. Hitze, Strahlung, Ultraschall und bestimmte Chemikalien (z. B. Alkohole, Säuren) zum Einsatz.

Domestikation:

Domestikation ist die Veränderung eines Wildtieres über viele Generationen zu einem Haustier. Dabei wird das Wildtier vom Menschen an seine Gegenwart gewöhnt und dadurch gezähmt (domestiziert).Durch die Züchtung werden die körperlichen Eigenschaften der Tiere stark verändert. Manche typische Fähigkeiten des Wildtieres sind weggezüchtet oder verloren gegangen, während andere Fähigkeiten durch die Züchtung verstärkt oder umgebildet wurden.

Doppelnutzungsrasse (=Zweinutzungsrasse):

Doppelnutzungsrassen sind Milch- und Fleischproduzenten. Bei diesen Rassen sind die Milchleistung und die Fleischqualität hoch. Im Gegensatz dazu gibt es reine Milch- und Fleischrassen.

Eiweiß (=Protein):

Eiweiße gehören neben Fetten und Kohlenhydraten zu den Hauptnährstoffen. Sie sind aus einzelnen Aminosäuren zusammengesetzt und dienen dem Körper als Bausteine für Zellen und für verschiedene Wirkstoffe (Enzyme, Hormone und Abwehrstoffe). Eiweißreiche Lebensmittel sind mageres Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Eier, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Kartoffeln.

Enzyme:

Enzyme sind Eiweißmoleküle, die chemische Reaktionen beschleunigen. Für unseren Stoffwechsel sind sie unverzichtbar. So erfolgt zum Beispiel die Verdauung der Nahrung durch Enzyme. Manche Enzymbausteine werden durch Hitze, etwa beim Kochen, zerstört, während andere Enzymbausteine dies überstehen.

Fermentation:

Fermentation bezeichnet die Veränderung von Lebensmitteln mit Hilfe von Mikroorganismen. Um Lebensmittel „umzubauen“ müssen Enzyme (in diesem Fall auch Fermente genannt), Pilze oder Hefen eingesetzt werden. Diese Mikroorganismen können schon von Natur aus im Lebensmittel enthalten sein oder sie werden hinzu gegeben. Unter Sauerstoffeinfluss wird das Lebensmittel jetzt fermentiert, dass heißt die Enzyme beginnen mit ihrer Arbeit. Vor allem sind sie damit beschäftigt, verschiedenste Stoffe um- und abzubauen, bis ein neues Produkt entsteht. Dieses unterscheidet sich vom Ausgangslebensmittel in Aroma, Nährstoffzusammensetzung und Mineralstoffgehalt.
Aus vielen Lebensmitteln können durch Fermentation andere entstehen. Beispiele: Aus Milch kann mit Hilfe von Milchsäurebakterien Joghurt gewonnen werden, Wein wird zu Essig, Weißkohl wird zu Sauerkraut, grüner Tee wird zu schwarzem Tee und aus Sojabohnen kann man Sojasauce fermentieren.

Flotzmaul:

Das Flotzmaul ist die Verschmelzung von Naseneingang und Oberlippe bei Rindern.

Glykogen:

Glykogen ist ein Kohlenhydrat, das aus Traubenzucker (Glucose) aufgebaut ist. Das Glykogen kann nur von der Leber und der Muskulatur des Tieres oder Menschen gebildet werden. Es bildet im Körper einen kleinen "Energiespeicher", der bei kurzen, schnellen Anstrengungen oder im Hungerzustand in Anspruch genommen wird. Das im Körper gespeicherte Fett wird erst abgebaut, wenn der Glykogenvorrat verbraucht ist.

Hormone:

Menschen und Tiere verfügen über unterschiedliche Arten von Hormonen. Hormone sind chemische Botenstoffe, die gemeinsam mit dem Nervensystem versuchen den Körper im Gleichgewicht zu halten. Sie steuern die Verdauung, die Körpertemperatur, den Stoffwechsel, das Wachstum und bei Menschen auch das Gefühlsleben. Sie halten den Blutdruck konstant und sie sind für die Fortpflanzung verantwortlich.

Kalt-Sauer-Vorratstränke:

Tränke für Kälber, in der kalte Milch, mit einem geringen Anteil Ameisensäure, angeboten wird. Damit werden die Verdauung gefördert und Durchfälle vermieden.

Kohlenhydrate (=Saccharide):

Neben Fett und Protein (Eiweiß) sind die Kohlenhydrate der dritte Hauptnährstoff. Wir nehmen die Kohlenhydrate durch Brot, Nudeln, Kartoffeln, Zucker und vieles mehr durch unsere tägliche Nahrung auf.
Kohlenhydrate haben vorrangig zwei Funktionen im Körper: Sie sind wichtige Energielieferanten für die Zellen und sie stellen einen bedeutsamen Baustein des Binde- und Stützgewebes sowie bestimmter Fette dar.
Die Kohlenhydrate sind aus den Elementen Wasserstoff (H), Kohlenstoff (C) und Sauerstoff (O) aufgebaut. In unserem Körper werden die Kohlenhydrate durch verschiedene Enzyme in ihre unterschiedlichen Bestandteile aufgespaltet und somit verdaut, das heißt aus ihnen wird Energie gewonnen.

Mikroorganismen:

Bei Mikroorganismen - auch Mikroben genannt - handelt es sich um Kleinstlebewesen, die aufgrund ihrer geringen Größe (Bruchteile eines Millimeters) nur mit Hilfe eines Mikroskops zu sehen sind. Zu den Mikroorganismen gehören z.B. Bakterien, Pilze und Algen.

Mineralstoffe:

Mineralstoffe sind anorganische Nährstoffe, die der Mensch über seine Nahrung aufnehmen muss und die er für eine Reihe wichtiger Aufgaben im Körper benötigt.
Die Mineralstoffe werden in Mengenelemente und Spurenelemente eingeteilt. Mengenelemente (dazu gehören z.B. Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium, Chlorid, Phosphat und Schwefel) sind im Körper in relativ großen Mengen vorhanden, Spurenelemente (dazu gehören unter anderem Eisen, Jod und Selen)in nur geringen Mengen ("Spuren").

Mythologie:

Die Mythologie setzt sich mit Mythen auseinander. Mythen sind Erzählungen über die Geschichte und Götter bestimmter Völker. So beschäftigt sich z.B. die Ägyptische Mythologie mit der Geschichte, den Göttern, der Religion usw. der alte Ägypter.

pH-Wert:

Der pH-Wert ist ein Maß für den sauren oder basischen Charakter einer Lösung (Flüssigkeit). Der pH-Bereich liegt zwischen 0 und 14. Reines Wasser hat einen pH-Wert von 7 und ist neutral. Der pH-Bereich unter 7 wird als sauer, der über 7 als basisch bezeichnet.

Protein (=Eiweiß):

Proteine gehören neben Fetten und Kohlenhydraten zu den Hauptnährstoffen. Sie sind aus einzelnen Aminosäuren zusammengesetzt und dienen dem Köper als Bausteine für Zellen und für verschiedene Wirkstoffe (Enzyme, Hormone und Abwehrstoffe). Eiweißreiche Lebensmittel sind mageres Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Eier, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Kartoffeln.

Spaltenboden:

Ein Spaltenboden in einem Rinder- oder Schweinestall besteht abwechselnd aus den Balken, der Auftrittsfläche für die Tiere, und schmalen Spalten, diese sind ein Durchlass für Kot und Harn.

Tiefstreustall:

In einem Tiefstreustall steht den Tieren eine ebene, freie und eingestreute Liegefläche zur Verfügung. Der Boden der Liegefläche liegt etwa 1 m unterhalb des Laufbereiches und ist über Stufen erreichbar.

Transponder:

Der Transponder ist ein Mikrochip und dient als ein elektronisches Mittel für das automatisierte Erkennen von Tieren. In dem Chip, der den Tieren eingesetzt wird, sind Informationen wie Stammbaum, Impfpass oder Zuchtpapiere des Tieres enthalten.

Tretmiststall:

Im Tretmiststall steht den Tieren eine freie und eingestreute Liegefläche zur Verfügung, die ein Gefälle aufweist. Aufgrund der Aktivitäten der Tiere auf der Liegefläche rutscht der Mist etwa 3-5 cm pro Tag auf den Laufbereich, der mit einer mechanischen Entmistungsanlage entmistet wird.

Umkapseltes Salz:

Die Salzkörner sind mit Fett umkapselt. Würzt man Fleisch mit diesem Salz, so schmilzt das Fett durch die Wärme beim Zubereiten und erst jetzt gelangt das Salz auf das Fleisch. Dadurch kann das Salz dem Fleisch nicht schon vor der Zubereitung Wasser entziehen, das Fleisch bleibt auf diese Weise saftiger.

Veterinär:

Ein Veterinär (=Tierarzt) ist für die medizinische Betreuung von Tieren verantwortlich.

Vitamine:

Vitamine sind lebensnotwendige, essentielle (unentbehrliche) Substanzen, die vom Körper nicht oder nur unzureichend gebildet werden können. Vitamine müssen deshalb regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. Vitamine dienen weder als Baumaterial für Körpersubstanzen noch als Energielieferanten, sondern werden zur Aufrechterhaltung bestimmter Körperfunktionen benötigt.
Aufgrund ihrer unterschiedlichen Lösungseigenschaften werden zwei Gruppen von Vitaminen unterschieden: fettlösliche Vitamine (Vitamin A, D, E und K), die nur zusammen mit Fett verwertet werden können, und wasserlösliche Vitamine (Vitamin C und die B-Vitamine).

Zweinutzungsrasse (=Doppelnutzungsrasse):

Zweinutzungsrassen sind Milch- und Fleischproduzenten. Bei diesen Rassen sind die Milchleistung und die Fleischqualität hoch. Im Gegensatz dazu gibt es reine Milch- und Fleischrassen.