Rassen

Rinderrassen werden nach ihrer Nutzung in Milchrassenund Fleischrassen unterschieden. Die Arbeitskraft von Rindern ist durch den Einsatz von Maschinen und Motorfahrzeugen in westlichen Industrieländern unwichtig geworden. Nur eine Nutzungsmöglichkeit herauszuzüchten trug zur Leistungsverbesserung wesentlich bei. Obwohl Kühe einer Fleischrasse auch gemolken werden können und Milchrassekühe auch geschlachtet werden, ist es nicht wirtschaftlich. Qualität und Ertrag sind geringer als bei den extra für bestimmte Produktionen gezüchteten Rinderrassen. Gute Erträge bei Milch- und Fleischleistung oder Fleisch- und Arbeitsleistung liefern Doppelnutzungsrassen. Über 80 % der in Österreich lebenden Rinder gehören einer Doppelnutzungsrasse an.

Unter den Nutzungsrassen wird noch weiter unterschieden. Höhen- und Tieflandrassen stellen verschiedene Ansprüche an ihre Lebensräume. Robustrassen haben geringere Bedürfnisse hinsichtlich Futter, Haltung und Witterung. Landrassen liegen weniger gezielte Züchtung und dafür mehr die natürliche Anpassung an die herrschenden Umweltbedingungen zugrunde.