Ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor

Kühe nach politischen BezirkenInsgesamt werden derzeit (Stand 2009) von etwa 73.500 Rinder-Bauern in Österreich über 2 Millionen Rinder gehalten. Davon sind ewas mehr als eine halbe Million Milch- und 265.000 Mutterkühe. Die jährliche Bruttoeigenerzeugung von Rind- und Kalbfleisch beträgt etwa 207.000 Tonnen. Somit hat die Rinderhaltung in Österreich einen wesentlichen wirtschaftlichen Stellenwert. Bei einem Gesamtertrag der landwirtschaftlichen Erzeugnisse von rund 6,1 Milliarden Euro beträgt die Wertschöpfung aus der Rinderhaltung 14%, also rund 860 Millionen Euro.

Österreich - ein Rindfleisch-Exportland mit Tradition

Mit rund 566.000 Schlachtrindern pro Jahr hat sich Österreich als bedeutendes Rindfleisch-Erzeugungsland im Herzen Europas profiliert. Obwohl nur knapp 3% der europäischen Bruttoeigenerzeugung von Rindfleisch aus der Alpenrepublik stammen, ist Österreich ein international anerkanntes Exportland.

Rinder nach politischen BezirkenRinder vom Bauernhof

In Österreich dominieren Doppelnutzungsrassen, die gute Milch- und Fleischleistung bringen. Die beliebteste Rasse ist das Fleckvieh, das knapp 80% der österreichischen Rinder ausmacht. Erst in den letzten Jahren werden vermehrt Fleischrassen - bei diesen ist die Fleischproduktion oberstes Zuchtziel - gehalten.

Die bäuerlichen Strukturen in der Rinderhaltung garantieren die persönliche Versorgung der Rinder durch den Halter. Im europäischen Durchschnitt wird jedes zweite Rind in Beständen mit mehr als 100 Tieren gehalten. In Österreich sind es nur 5,5%. Durchschnittlich leben in Österreich rund 25 Rinder auf einem Bauernhof, davon 9 Milchkühe.